Rezension zu Mira Valentins „Die Legende von Enyador“

51xodh0jRGL

Bildgewaltig und mitreißend! Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten

  • Vier Königssöhne.
  • Vier Wünsche.
  • Ein Schicksal.

Seit Jahrhunderten kämpfen in Enyador Elben, Drachen und Dämonen um die Macht. Die Menschen wurden von den Elben unterworfen, ihre Erstgeborenen als Sklaven in den Krieg gegen die Drachen geschickt. Doch Tristan, ein Waisenjunge, widersetzt sich seinen Unterdrückern, anstatt an deren Grausamkeit zu verzweifeln. Dadurch löst er eine Reihe von Ereignissen aus – und eine uralte Prophezeiung erwacht zu neuem Leben.“

Details zum Buch:

  • Aktuelle Ausgabe : 15.03.2017
  • Verlag :
  • ISBN: B06XCYDN4G
  • ca. 390 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Kosten: E-Book 3,99 Uhr, Print 12,99 Uhr

 

beste-deutschsprachige-autorin-2016-platz-2-2

 

Mira Valentin hat mit ihrem neuen Buch wieder eine bemerkenswerte Welt erschaffen, die komplett durchdacht und dadurch umso besser vorstellbar ist.

 

 

Die Legende von Enyador“ erzählt von vier Völkern, die sich bereits seit Jahrhunderten bekämpfen ohne dass es jemals einen eindeutigen Sieger gibt. Alles beginnt mit den Söhnen der vier Königreiche, die alle, um einander zu besiegen einem Zauberer das opfern sollten, was an ihnen das Beste war.

So wurde der Prinz des Ostens, im Tausch gegen seinen unbeugsamen Willen, der erste Drache.

20170307_180710[1]

Der Prinz des Nordens, opferte seine Schönheit, für die Unempfindlichkeit gegen das Feuer der Drachen und wurde zum Dämon.

Der Prinz des Westens, opferte seine Liebe, seinen Humor und seine Lebenslust, wurde zum Elben und erhielt die Fähigkeit Schwerter zu schmieden, die die Haut der Dämonen durchdringen konnten und wurde unempfindlich gegen die Macht der tödlichen Dämonenblicke.

Auch der letzte Menschen König schickte seinen Sohn, den Prinzen des Südens aus um mehr Macht zu Erlangen. Doch dieser Prinz war mutiger und sein Wille unbeugsamer, als der der anderen Prinzen und so beschloss er nicht seine Besten Eigenschaften aufzugeben. Als Belohnung für seine Standhaftigkeit und seinen Mut erhielt er einen Teil der Magie des Zauberers und die Aufgabe die Menschen Enyadors vor den anderen Völkern zu bewahren.

20170329_234229[1]

Copyright memybooksandiblog

Ich finde die Idee einfach großartig und den Schreibstil einfach mitreißend, beachtlich und spannend.

Jedes Kapitel erzählt aus der Sicht einen anderen Protagonisten, so begleitet der Leser von Anfang an die Menschen Tristan, Kay und Agnes, lernt die Elben Isora und Istariel kennen und die  Drachenmädchen Saphira und Shooks sowie den Dämonen Thul.

Wie gewohnt erleben wir durch Mira Valentins Schreibstil einen wahren Gefühlscocktail. Was Tristan erlebt ist unglaublich grausam und aufregend zugleich, man beginnt gewisse Protagonisten abgrundtief zu hassen und entwickelt einen Beschützerinstinkt für andere. Einige Protagonisten entwickeln sich vom stillen Mäuschen zur starken Persönlichkeit und wieder andere entwickeln einfach beeindruckende Mächte. Was ich auch ganz besonders toll finde ist der absolute Liebling im Buch- der weiße Teufel Gweilo 😉 einfach genial, witzig und liebenswert.

Beeindrucken ist auch, das Mira nicht irgendwelche Zaubersprüche in einer bisher unbekannten Sprache gewählt hat, sondern Worte, bei den man direkt sie Macht spürt, wenn man sie liest.

Copyright memybooksandiblog20170415_131549[1]

Eine Legende die jeder kennt wird ebenfalls in ihrer Geschichte verwoben und neu erzählt. Eines der vier Völker bekommt eine ganz neue Rolle, die den Leser schockiert, unbegreiflich ist, dadurch schockiert und genau deshalb noch viel beeindruckender ist.

©Lucy-Mae Tatzel20170415_130556[1]

Es gibt viele Schockmomente, Szenen die einem das Herz schmelzen lassen, Ereignisse in denen man selbst gerne zum Drachen werden würde, um alles zu verbrennen und Protagonisten die man ins Herz schließen kann. Die Beschreibungen sind Bbldgewaltig und eindrucksvoll und wenn sich auch noch eine Autorin wie Mira Valentin mit der talentierten Illustratorin wie Lucy-Mae Tatzel und einem, nein DEM Coverdesigner Alexander Kopainski zusammen tut, dann ist es keine Frage mehr, ob man sich „Die Legende von Enyador“ holt und die Geschichte lebt.

#DieLegendeVonEnyador #Lassdichniemalsbrechen #ArmeeDerTalente

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s